Was bedeutet »einfach leben«?

Was bedeutet »einfach leben«?
Ist dir manchmal alles ein bisschen zu kompliziert? Hast du das Gefühl, es wäre aufwendig, zu leben? Dann kennst du sicher dieses ständige Fehlen an Energie. Du hast Ziele, weißt aber nicht, ob du sie jemals erreichen wirst. Du hast Träume, die wahrscheinlich immer Träume bleiben.

So geht es nicht nur dir, so geht es vielen Menschen. Vielleicht sogar den meisten Menschen. »Irgendwann laufe ich einen Marathon«, »irgendwann schreibe ich ein Buch«, »irgendwann muss ich weniger arbeiten«, »irgendwann habe ich mehr Zeit für meine Familie«, ….

Diese Probleme haben nichts mit sozialem Status oder Einkommensschicht zu tun. Millionäre haben dieselben Sorgen wie Arbeitslose – nur äußern sie sich anders. Während der eine seine nächste Miete vielleicht nicht bezahlen kann, droht dem anderen möglicherweise ein Rechtsstreit oder Burnout.

Warum ist das Leben so kompliziert?

Ich glaube, das Leben ist nicht kompliziert. Aber es äußert sich oft so. Es scheint kompliziert, wenn innere und äußere Werte nicht im Einklang sind.

Das Leben ist kompliziert, wenn du die Umwelt schützen willst, aber jeden Tag zwei Stunden im Auto sitzt, um in die Arbeit zu fahren. Das Leben ist kompliziert, wenn du Menschen etwas Gutes tun willst, du aber keine fairen Preise für Produkte bezahlen willst. Das Leben ist kompliziert, wenn du eigentlich Zeit für deine Familie haben möchtest, du aber einer fiktionalen Karriereleiter nachjagst.

Ein scheinbar kompliziertes Leben halte ich für ein Symptom eines Ungleichgewichts. Ein unwuchtiger Kreisel ist viel schwieriger in der Waage zu halten als ein in sich zentrierter. Du hast zu viel vom Falschen und zu wenig vom Guten.

Was ist ein einfaches Leben?

Wer an ein »einfaches Leben« denkt, der denkt möglicherweise an ein langweiliges Leben. Alleine in einem leeren, kleinen Haus oder einer winzigen Mietwohnung. Jede Freizeitbeschäftigung ist kostenlos und der Besitz auf das Mindeste reduziert.

Ich glaube, ein einfaches Leben ist etwas ganz anderes. Einfach zu leben bedeutet, entspannt zu leben. Das ist keineswegs langweilig oder banal, es ist sogar aufregend und begeisternd. In einem einfachen Leben musst du dich zu nichts zwingen, du gehst entspannt durch die Welt, deine Bedürfnisse sind gedeckt, du fühlst dich wohl, du hast genug Zeit für das, was dir wichtig ist und kannst dein Leben selbst lenken.

Viele würden gerne eine einfacheres Leben führen, wenn der Weg dorthin nicht so kompliziert wäre.

– Justus Jonas

Grundsätzlich ist es nicht schwierig, ein einfaches Leben zu führen. Ich denke, viele von uns sind aber so weit davon entfernt, dass es einiger Zeit und Bewusstseinsarbeit bedarf, überhaupt herauszufinden, was für einen selbst ein einfaches Leben ist.

Langfristig macht Besitz nicht glücklich. In Einklang mit seinen Werten zu leben allerdings schon. Deshalb halte ich die Arbeit, die dahinter steckt für mehr als gerechtfertigt. Für den einen mag sich ein einfaches Leben so herausstellen: Möglichst viel Zeit mit Familie und Freunden, gutes Essen und ab und zu eine Reise. Das klingt für mich sehr erstrebenswert. Für jemanden anderen ist es aber möglicherweise Vollzeit–Reisen, Abenteuer oder Extremsport.

Das Ziel ist es, einen Lebensstil zu kreieren, der dich auf deinem Weg unterstützt und ermöglicht, deine Bedürfnisse auf Dauer zu erfüllen.

Leben mit »Genug«

Ein einfaches Leben ist ein Leben in Maßen. Alles, was über längere Zeit nicht in Maßen geschieht, äußert sich an irgendeiner Stelle durch ein Ungleichgewicht. Das kann beispielsweise zu wenig Geld, aber auch zu viel Geld sein. Es kann gar kein Urlaub, oder dauerhafter Urlaub sein.

Minimalismus ist nicht das Fehlen von irgendetwas, sondern einfach die perfekte Menge von allem.

– Nicholas Burroughs

Eine Station auf dem Weg zum einfachen Leben ist es, herauszufinden, was Genug bedeutet. Man kann sagen, Genug ist das, was wir brauchen, um unser gewünschtes Leben zu unterstützen – und ein kleines bisschen mehr.

Was das genau bedeutet, äußert sich in jedem Leben auf eine andere Art und Weise.

Leben in Einklang mit seinen Werten

Eingangs habe ich erwähnt, dass man einfach und entspannt leben kann, wenn innere und äußere Werte im Einklang sind. Eine Frage, die wir uns stellen können, ist: »Wie erreiche ich ›Genug‹ in Einklang mit meinen Werten?«

Möglicherweise ist die Antwort so einfach wie der Umstieg auf einen Teilzeitjob oder zu einem Unternehmen, das so nah liegt, dass du es mit dem Fahrrad erreichen kannst. Vielleicht bedeutet es aber auch, dein soziales Umfeld, deinen Beruf, Wohnort und Karrierestatus komplett auf den Kopf zu stellen.

Eine wichtige Fähigkeit hierbei ist es, außerhalb vorgegebener Konventionen zu denken. Sich nicht danach zu richten, was immer schon war.

Ross Symons lebt in Kapstadt. Er ist Vollzeit–Origamikünstler und Instagrammer. Ja, er verdient sein Geld damit, Fotos und kurze Videos von seinen Origamikreationen zu machen. Wieviel man mit diesem »Beruf« verdienen kann? Ganz einfach: Genug.

Ein voller Terminkalender ist noch lange kein erfülltes Leben.

– Kurt Tucholsky

Tsh Oxenreider ist ein großartiges Beispiel einer Frau, die einfach nicht aufgehört hat, ihre Wünsche und Ziele zu verfolgen. Wenn das erste Kind kommt, werden die großen Träume oft so lange hinten angestellt, bis man sich zu alt fühlt, sie noch zu verwirklichen. Tsh hat mit ihrer fünfköpfigen Familie eine einjährige Weltreise unternommen.

Den größten Teil des Budgets hat sie mit ihrem Mann 5 Jahre im Vorhinein gespart. Während der Reise hat sie online Menschen auf der ganzen Welt gezeigt, wie man ein so unkonventionelles Leben erreicht – und damit ihr Geld verdient. Wieviel? Gerade genug.

Bewusstes, intensives Leben

Was können wir also tun, um einfach zu leben? Nun, ich denke, wir können eine ganze Menge tun. Alles, was wir Tag für Tag machen und jede aktive Entscheidung, die unser Leben betrifft, beeinflusst, ob wir einfach leben.

Am Anfang würde ich diese Schritte gehen:

  1. Feuere den Autopiloten. Nimm dein Leben in die Hand. Entwickle das Bewusstsein, dass du selbst für dein Glück sorgen kannst. Du kannst dich verändern und du kannst dein Leben verbessern.
  2. Finde heraus, was dein Inneres dir sagt. Versuche, regelmäßig ganz genau hinzuhören. Sei offen für das, was dein Körper, dein Geist und deine Seele dir sagen wollen. Verschließe dich nicht, nimm es an. Meditation und Achtsamkeit können dabei sehr hilfreich sein.
  3. Gehe kleine Schritte. Versuche, jeden Tag einen kleinen Schritt in die richtige Richtung zu machen. Du hast keine Eile – stetige positive Entwicklung ist sehr wertvoll. Und wie Hans Söllner zu sagen pflegt: Manchmal gehen wir einen Schritt zurück, aber nach vorne gehen wir immer zwei.
  4. Abonniere den Newsletter. Beginne doch mit den Artikeln über Meditation, Achtsamkeit und Minimalismus. Wenn du den Newsletter abonnierst, bekommst du jede Woche die neuesten Artikel brühwarm in deinen Posteingang – zum entspannten Lesen am Wochenende. Du kannst dich auch auf Facebook, Twitter oder Instagram mit mir verbinden oder mir einen Kommentar hinterlassen.
Artikel von Dominik Radl



Lies alle weiteren Artikel oder lass dich erinnern, wenn ein neuer Artikel erscheint. Wenn du auf der Liste bist, bekommst du jede Woche genau eine E-Mail mit den neuesten Artikeln. Außerdem beinhalten die wöchentlichen E-Mails manchmal wertvolle Inhalte nur für Abonnenten – zum Beispiel das Handbuch »Ein Jahr für Veränderer«.


Kommentare von Disqus